Apokalypse

By | 10.6.2019
Fackelwanderung

Wie stellen wir uns eigentlich die Apokalypse vor? Sie, die Apokalypse, steht stellvertretend für anhaltende und andauernde Katastrophen. Zweifellos haben wir Angst davor. Schlimme Ereignisse mit biblischem Ausmaß. Ja, davor sollten wir Angst haben. Vielleicht sogar Panik.

Wie könnte eine solche Apokalypse in Deutschland aussehen?

Wahrscheinlich würde es ganz harmlos anfangen – für Deutschland. Als erstes würde vermutlich der Diesel als Treibstoff für Autos verboten. Millionen Autos wären praktisch völlig nutzlos. Folglich würde die Luft viel besser werden. Deutschland wollte das um jeden Preis verhindern. Deshalb wurden auch die Kohlekraftwerke vor bösen grünen Außerirdischen gerettet! Volkskrankheiten wie Asthma mussten in Absprache mit den Pharmakonzernen zunehmen. Es ging hier um Profite. Umwelt- und Klimaschutz spielen keine Rolle, weil sie in Deutschland keine Rolle spielen.

Die Dieselabschaffung war aber nur der Anfang. Die flächendeckende Einführung des Elektroautos machte Südamerika reich – nicht Deutschland. Grund: Die Rohstoffe für E-Autobatterien kommen hauptsächlich dort vor. Für Deutschland bedeutete das, dass man künftig keine Geschäfte mehr mit kriminellen arabischen Staatsführern machen konnte. Der Waffen- und Ölhandel wurde für den bequemen Mittäter Deutschlands unprofitabel. Das Geldnetz für die eMobilität hatten sich längst die Chinesen und Elon Musk geteilt. Deutschland spielt keine Rolle in der Frage der Mobilität der Gegenwart. Und schon gar nicht der Zukunft.

Im Rahmen der Apokalypse verloren Hunderttausende, ja sogar Millionen, gute Deutsche ihre Jobs. Die AfD AvD (Apokalypse vür Deutschland) bekommt großen Zulauf, und richtet Vernichtungszentren ein, um ungewollte Einwohner zu entsorgen. Zunächst vermutete man, es handelt sich dabei um das sich explosionsartig ausbreitende Kartell der Totengräber … weil die Illuminaten schon lange ausgerottet waren …, aber in Wirklich griff die Panik weiter um sich. Jeder verdächtigte jeden ein wahrhaft Grüner zu sein.

Zwischenzeitlich wurde die Partei der „Green Victory“ zur stärksten manipulierbaren Macht. Hauptziel der Partei ist es, dass jeder zur Arbeit fliegen kann. Wer nicht mehr arbeitet, bekommt einen Hartz-4-Flug via Dieseldrohne. 8h Flugzeit täglich sind Pflicht, wenn man staatliche Stütze beziehen will.

Im Rahmen der e-Mobilitätsoffensive wurde die Deutsche Bundesbahn abgeschafft. Sie kam immer zu spät, verbraucht zu viel Strom, hat kein Internetzugang und ist überhaupt pro Umwelt eingestellt. „Green Victory“ entschied deshalb, alle AKWs abzuschalten, um neue zu bauen – mit qualitativ hochwertigen Teilen aus China. Sicherungsmaßnahmen wurden natürlich gesetzlich abgeschafft, um den Bau neuer AKW so billig wie möglich zu machen. Man war sich sicher, dass die Chinesen mit dem weltgrößten Solarkraftwerk nur angeben wollen – aber gar keinen Strom produzierten. Das im apokalyptischen Deutschland lediglich uralte chinesische AKW „recycelt“ wurden, störte „Green Victory“ nicht.

Ostdeutschland baute eine Mauer, um sich vor dem traditionsbewussten Westen zu schützen, und rief zur Sonne, sie möge weniger scheinen, damit es nicht so heiß würde. Dies, so hoffte die AvD, würde den Klimawandel stoppen.

In Bayern setzte man den Prinzen als einzigen Regenten ein, und schickte alle Migranten nach Hause. Kurz darauf stand Bayerns Wirtschaft still, und schädigte die Umwelt nicht mehr. Klimaschutz durch Stillstand wurde populär.

Niedersachsen entschied, auf die Entwicklungen in Ostdeutschland und Bayern zu reagieren. Ab sofort sollte Bildung nur noch der wirtschaftlichen Oberschicht zugeführt werden. Der Kerngedanke: Wer keine Ahnung von Umweltschutz und Klimawandel hat, der nimmt auch nicht daran Teil.

Schleswig-Holstein sorgte mit immer noch größeren Schiffen für die letzten Rückzugspunkte der deutschen Menschheit, und verdiente mit dem Klimawandel ein unanständig großes Sümmchen. Kiel wurde überflutet, und sollte später an der bayrischen Grenze als neue und größte Hafenstadt Deutschlands nahe der bayrischen Grenze wieder erbaut werden.

Währenddessen starben rund 70% der Bevölkerung unter der Herrschaft der AvD. Jeder Tote galt als ein Gewinn für die Partei.

Siemens wandert nach China aus, und versucht Anschluss an die örtliche Solartechnik zu schaffen. Das deutsche Unternehmen scheitert jedoch, und geht pleite.

Green Victory enteignet den bayrischen Prinzen, und richtet es sich auf Schloss Neuschwanstein gemütlich ein. Umgehend beginnt der Bau eines mächtigen Flughafens mit dem Kürzel „BER“. Seine Fertigstellung verfügt über keinerlei Datum.

In einer kleinen dunklen und nassen Höhle sitzt ein einsamer freier Demokrat namens Christian … welcher da murmelt „ich habs ja gleich gesagt …“