Mixed Reality 2019

By | 11.1.2019
Mixed Reality
Mixed Reality

Es ist natürlich Korinthenkackerei wenn ich hier ausdrücklich auf das Jahr 2019 hinweise. Und eigentlich dokumentiert es sogar meinen persönlichen Zweifel an einer neuen Technologie.

Immerhin gibt es diese Technologie schon seit … zwei Jahren auf dem Markt? Naja, sagen wir seit Ende 2017 ist es auf Amazon erhältlich.

Auslöser war aber eigentlich eine fixe Idee von Microsoft. Die Frage war, ob man die Realität mit der virtuellen Umgebung verknüpfen kann. Und dann hat Microsoft das auch einfach mal probiert. Das Ergebnis war die „Datenbrille“ mit dem Namen HoloLens. Hier gibt es Bilder und Info dazu.

Für meine Verhältnisse habe ich lange mit dem Kauf der Consumer Variante gewartet. Ich war skeptisch ob das wirklich etwas taugt, und ob man das wirklich in den Alltag einbauen könnte. Für steht auch weniger der Spieltrieb des Menschen im Mittelpunkt, sondern das produktive Arbeiten. Darum sehe ich oft vieles anders als andere.

Aber ich war wirklich skeptisch. Ich hatte auf dem FDP-Parteitag mal die Chance, die Hololens zu benutzen. Microsoft hatte dort einen Stand, und hat versucht, die technische Realität der FDP näher zu bringen.

Um es kurz zu machen: Ich war von der HoloLens begeistert. Deshalb waren meine Erwartungen an die Mixed-Reality sehr hoch. Einzelne Artikel wie zum Beispiel auf „Dr. Windows“ haben jedoch mehr oder weniger regelmäßig davon berichtet, wie schlecht die Mixed-Reality Headsets sind, welche u.a. von Lenovo, Dell, HP und anderen angeboten wurden. Diese Berichte waren ein echter Hemmschuh. Und rückblickend empfinde ich die negative Berichterstattung schon fast als Geschäftsschädigend.

Dabei sind doch gerade wir Nerd`s jene, die neue Technologien erstmal prüfen, testen und dann empfehlen – oder eben nicht empfehlen. Aber sind wir doch mal ehrlich zu uns selbst: Microsoft betritt hier ein neues Betätigungsfeld. Ein Prototyp ist noch nie zu hundert Prozent rund gelaufen. Aber das was wir als Kunden, also als privater Endkunde, kaufen können, ist für den Stand der Technik ein hervorragendes Produkt – und ein Wahnsinns Erlebnis.

Die kritischen Fans monieren ja, das die Datenbrille für den Endkunden Kabelgebunden ist. Offen gesagt fand ich das im nachhinein gar nicht schlimm. Denn das Teil ist gar nicht dafür gebaut worden, in der Wohnung zuhause herumzulaufen. Weiß man das, stört es nicht.

Und ja, die Controler sehen auf den ersten Blick komisch aus. Benutzt man sie, machen die Controler absolut Sinn. Beginnend von der Bauform und der Optik alles konzeptionell richtig gemacht. Knöpfe und Hebel sind dort, wo man sie erwartet. Weiß man das, sind die beiden „Motion Controler“ technisch gesehen eine Meisterleistung.

In der Produktbeschreibung steht, das man in zehn Minuten Einsatzbereit ist. Ich sag`s mal so: Wenn der Laptop / PC ausreichend Leistung hat, und man über eine superschnelle Internetverbindung verfügt (was in Deutschland schlicht niemand hat), dann schafft man die Einrichtung auch in der halben Zeit. Hinstecken, Updaten, loslegen. Das ist die Wahrheit.

Die Internetverbindung ist übrigens wirklich ein in Deutschland hausgemachtes Problem. Möchte ich Apps für die Mixed-Reality Brille herunterladen, dann kann das schon mal länger dauern. Und gerade bei jenen, die zuhause mit dem Vectoring der Telekom kämpfen, die haben damit keinen Spaß. Ich weiß das. Ich gehöre nämlich zu dieser Gruppe.

Aber sind die Apps dann da, nimmst Du die Datenbrille nicht mehr ab. Es gibt zwar gerade auch in den Fanblogs immer wieder die Behauptung, es gäbe nicht genug Apps, aber das ist einfach nicht richtig. Richtig ist, das jede App aus dem Microsoftstore aufgerufen werden kann, auch wenn sie nicht speziell für die Mixed-Reality Brille programmiert wurde. Im Umkehrschluss bedeutet das, das die Datenbrille nicht nur Spielspaß bietet, sondern auch als Arbeitsgerät tauglich ist. Und mal Hand aufs Herz: Bei vielen Apps brauche ich die Funktion, und kein 3D-Bild.

Mit der Mixed-Reality zeigt uns Microsoft, was eigentlich unmöglich ist. Und natürlich muss man als Nerd dazu wissen: Es ist ein Einstiegsprodukt in eine neue Welt. In 5 oder 8 Jahren werden wir schon den zweiten oder dritten Nachfolger erleben, mit zahlreichen Verbesserungen. Das Potential, wenn man es denn erkannt hat, ist riesengroß. Ich bin gespannt und bleibe da auf jeden Fall dran.

Ich habe das Gerät von Lenovo / Amazon.de.

Schreibe einen Kommentar