Haushaltsübliche Menge

By | 1.12.2018
Teelichte

Teelichte

Damals, als ich Kaffee in nicht mehr messbaren Mengen trank, musste ich auch viel Kaffeepulver kaufen. Ich habe natürlich immer abgewartet, und Kaffee nur dann gekauft, wenn es um einen Euro billiger war. Es war also im Angebot.

Manchmal war das Angebot sogar so gut, das ich mehr als einen Euro pro Pfund gespart habe. Aber wenn ich mehr als 3 Pfund kaufen wollte, durfte ich das nicht. Eine komplette Palette mit 12 Pfund durfte ich nicht kaufen. Grund: Die Abgabe sei nur in „haushaltsüblichen Mengen“ möglich. Mehr als drei Packungen zu je 500g sei nicht machbar.

15 Jahre später gab es das damalige junge Unternehmen Amazon immer noch. Und die verkaufen heute nicht nur Bücher und CDs, sondern unter anderem auch Teelichte. Ihr wisst schon: Diese kleinen Kerzen im Alumantel.

Im dm gibt es Packungsgrößen bis zu 40 Stück. Im IKEA gibt es sogar 50 oder hundert Stück. Ich finde, das die Größenordnung schon längst nicht mehr eine haushaltsübliche Menge darstellt. Mal Hand aufs Herz: Wer braucht 100 Teelichter auf einmal? Darum wollte ich auch auf Amazon kaufen. Dort gab es ein Angebot von 320 Teelichte in einer Packung. Wenn ich aber nur eine Packung kaufe, hätte ich Portogebühr zahlen müssen. Also kaufte ich zwei Packungen. Ich habe jetzt 640 Teelichter zuhause. Okay, meine Frau hat mir aufgetragen, ich solle Teelichter kaufen. Ich finde, ich habe die Aufgabe erfüllt. Ich finde, das ist eine haushaltsübliche Menge – gemessen am nicht bezahlten Porto.

Natürlich brauche ich auch Duschgel. Im Ladengeschäft habe ich wieder die Debatte um die maximale Menge, die der Kunde kaufen darf. Bei Amazon kann man auch Einzelpackungen kaufen. Aber warum nicht einfach mal den Vorrat auffüllen? 6 mal Duschgel bitte … kein Problem.

Und natürlich brauche ich Badesalz. Freilich. Darum kaufe ich auch direkt 6kg bei Amazon – natürlich nachhaltig verpackt. Ich könnte auch Einzelpackungen zu je 500g im Laden kaufen, aber dann gehe ich ja bald jeden Tag einkaufen. Das geht ja mal gleich gar nicht.

Ich kaufe auch gerne die Feuchttücher, die eigentlich für Babys Popo sind. Feuchtes Toilettenpapier ist mir zu klein. Darum die Babytücher. Da kann ich jetzt 4 Packungen im Laden kaufen, oder 15 Packungen bei Amazon. Gut, ich habe die 15 Stück bei Amazon gekauft. Amazon hat es an die falsche Packstation geliefert. Darum hat meine Frau das ganze nochmal bestellt. Einige Tage später wurde meine Bestellung erneut – und dieses Mal richtig – zugestellt. Deshalb haben wir jetzt 30 Packungen Babyfeuchttücher.

Ich esse auch gerne mein Frühstücksei mit Salz. Darum wies ich meine Frau an, doch etwas Speisesalz zu bestellen. Hat sie auch gemacht. Darum haben wir jetzt 5kg Speisesalz bei Amazon geordert. Tja, was soll ich sagen: Schmeckt gut, aber auf das Abo haben wir dann doch verzichtet.

Die 72 Klopapierrollen haben wir übrigens nicht geordert. Wir sind ein 2-Personenhaushalt und kein Kindergarten!

Vorschlag zur Güte: Diese dusseligen Vorschriften der „haushaltsüblichen Menge“ sollte abgeschafft werden. Wenn ich 12 Pfund Kaffee im Edeka kaufen will, dann kaufe ich 6kg Kaffee. Fertig!