Was ist los bei Microsoft?

By | 11.7.2015

Die Entscheidungen eines Unternehmens lassen sich ja nicht immer nachvollziehen. Aber man kann sich dazu eigene Gedanken machen. Und ich frage mich derzeit, was eigentlich bei Microsoft los ist.

Skype

Bis zum 7.07. gab es für Windows-Tablets eine App. Diese App wurde dann beerdigt. Android und iOS haben die App noch. Windows-Nutzer sind Microsoft egal – so mein Eindruck.

Office für Mac

Das Office 2016 für den Mac ist fertig. Der weltweite Verkaufsstart hat schon begonnen. Für Windows-Nutzer kommt es erst „in der zweiten Jahreshälfte 2015“. Das kann auch am 31.12.2015 sein.

MSN Apps

Einige der MSN Apps werden eingestampft. Darunter sind zum Beispiel „Kochen und Genuss“ und „Reisen“. Begründet wird es damit, das es zu wenige nutzen. Ich lösche die jetzt auch direkt.

Entlassungen

Microsoft entließ im vergangenen Jahr tausende Mitarbeiter. Wenn ich mich richtig erinnere waren es nach dem Kauf von Nokia 18.000. Zumindest kann man das auf diversen Websites nachlesen. Jetzt soll durchgesickert sein, das weitere 7.800 Jobs gestrichen werden. Arbeitet da jetzt überhaupt noch jemand? Wenn ich jetzt in Redmond anrufe, geht dann noch jemand ans Telefon?

Microsoft Band

Die bessere Smartwatch „Microsoft Band“ kam in den USA auf den Markt. Nur in den USA. Viel später kam dann die Markteinführung in Großbritannien dazu. Alle anderen kriegen nix. Ob es jemals kommt, kann man in der Gerüchteküche erfragen. Ich glaube nicht das es kommt. Der ZUNE-Player kam ja auch nicht …

Nokia Care Points werden geschlossen

Bis vor kurzem konnte man sein Handy / Smartphone bei den Nokia Care Points begutachten und reparieren lassen. Kleine Schäden wurden sofort behoben, größere dauerten etwas länger. Mit dem Kauf von Nokia ist das in Microsoft übergegangen. Und Microsoft macht das jetzt zu. Feierabend.

App-Store

Man hört ja aus der Gerüchteküche immer wieder, das Android-Apps bald auf Windows Phone laufen lernen sollen. Mein letzter Stand ist, das man darüber nachdenkt. Aber was soll das? Dann kann ich gleich ein Android kaufen.

Was ich auch lächerlich finde, ist, das man Schwierigkeiten hat, Produkte zu finden. Maroon 5 „This summer“ hat Wochen gebraucht, um es auf die XBOX One zu schaffen. Stets kam eine Fehlermeldung. Gestern Abend suchte ich nach dem Film „Fuck You Göthe„, aber nix da. Gut, dann eben nicht. Gleiches gilt für die Serie „The Newsroom„.

Außerdem möchte Microsoft, das Entwickler mit Preview von Visual Studio 2015 arbeiten. Dazu ist aber die Preview von Windows 10 erforderlich. Sag mal geht’s noch? VS ist nicht fertig und Windows 10 wird ja bald täglich für die Insider (Teilnehmer der Testversion) upgedatet. Und Windows 10 soll Ende Juli im Laden stehen? Glaub ich nicht.

Updates für Windows Phone

Was auch heftig ist: Die Updatepolitik bei den Windows Phones ist auch undurchsichtig. Einige kriegen ein Update, andere nicht. Mal ist Microsoft Schuld, mal der Provider, mal der Hersteller vom Handy … da ist dann für jeden etwas dabei.

Wie muss ich mir das vorstellen? Sitzt da ein einsamer Mitarbeiter – weil, so viele sind es ja jetzt nicht mehr – im Keller, und würfelt aus, wer ein Update bekommt? Man weiß es nicht.

Aber wo ich schon mal bei den Smartphones bin: Im Low-End Bereich gibt es ja viel Auswahl. Warum man aber ein Phone mit lächerlichen 4GB Speicher rausbringt, wird mir immer ein Rätsel bleiben. Ich habe das Lumia 1020 von O2 mit 64GB. Über die Hälfte ist voll. Und im Urlaub wird der Speicher echt knapp – wegen der Bilder.

Während man aber lieber die Billigphones ohne Ausstattung vertreibt, gibt es kaum Bewegung in der High-Ende-Kaste. Ob es einen Nachfolger von 1020 gibt, wurde ja schon häufiger spekuliert. Aber ich denke, das Kunden wie ich, die Ansprüche stellen, nicht mehr berücksichtigt werden. Gerade die Kamera und der Speicher waren für mich die Kaufargumente.

Und jetzt?

Ich muss jetzt mal fragen, was da eigentlich los ist. Natürlich habe auch ich mitbekommen, das Microsoft sich in einem Wandel befindet. Aber diese Neustrukturierung macht den Eindruck, als wurde sie ohne den Kunden geplant. Und der Kunde, das bin ich.